Tiny World Miniaturen

Die Mitmacher des Hoffests – Teil IV

Tiny World Miniaturen bietet kleine Accessoires für Ihr Puppenhaus oder Ihre Puppenstube. Mit ausgewählten Werkzeugen und Werkstoffen hauchen wir auch den kleinsten Gegenständen ein Gefühl von Echtheit ein – egal, ob Pappe, Papier, Leder, Holz, Stein oder Keramik. Alle unseren Miniaturen fertigen wir im Maßstab 1:12 mit Liebe und Detail per Hand an. Von der Armbanduhr bis zur Zuckertüte finden Sie so eine kleine, aber abwechslungsreiche Auswahl filigraner Utensilien für die ganz eigenen vier Wände.
Desweiteren mögen wir Modellbahnlandschaften! Deshalb finden Sie auch stilechte Architektur bei uns. Häuschen, Kapellen, Fachwerkhäuschen, Bänke, Brunnen und so einiges weitere suchen nach ihrem Glück in Ihrer persönlichen Wunschszenerie. In Kleinauflage bieten wir weiterhin einzigartig verzierte Geschenk- und Dekoartikel aus Holz – Sie werden überrascht sein. In diesem Sinne freuen wir uns mit Strom und Spannung auf das Hoffest und Ihr Staunen über unsere kleine Dinge, die für wahre Liebhaberherzen gemacht sind.
Gern dürfen Sie bei uns stöbern: http://www.tinyworld-miniaturen.de

Daniel Tauscher

Wer bin ich und was mache ich eigentlich hier?

Ich bin Daniel und neben Stefan und Mario für das Ganze hier irgendwie verantwortlich.

Dank meiner Eltern bin ich als Kind frequent herumgereist und konnte eine Vielzahl unterschiedlicher Länder und Kulturen kennen und schätzen lernen. Es war aber Zeit meines Lebens mein Ziel, trotz dessen ich eine Zeit lang in der Schweiz und Nigeria gelebt habe, etwas in Chemnitz aufzubauen und mich sozial zu engagieren.

Bereits währen meiner Mittlere Reife hatte ich das Ziel später zu studieren. Nach einer Ausbildung zum Assistenten für Wirtschaftsinformatik und nachdem ich die Fachoberschule erfolgreich abgeschlossen habe, begann ich 2005 mein Studium zum Dipl. Immobilienwirt (FH), welches ich ebenso erfolgreich abschließen konnte.

Mit den Ergebnissen meiner Diplomarbeit wagte ich mich daher im Jahr 2014 in die Selbstständigkeit. Leider funktionierte dies nicht ganz so wie erwünscht. Da aufgeben jedoch nie meine Stärke war, mussten neue Pläne her. Glücklicherweise habe ich bereits in meiner Diplomarbeit eine Art von MitMachWerkstatt geschrieben und ich lernte alsbald die FabLab- und Makerbewegung kennen. Obwohl ich eigentlich nie einen großen Bezug zu Werkzeugen und Produktionsverfahren hatte, noch Kenntnisse in diesen Bereichen hatte, faszinierte mich diese Idee nachhaltig.

Im Jahr 2015 lernte ich dann Mario kennen und seit dem ersten Moment sind wir unzertrennlich – auch irgendwie wie ein altes Ehepaar, haha ^^ :o) Wir suchten uns weitere Mitstreiter und das Projekt FabLabChemnitz nahm innerhalb kürzester Zeit Fahrt auf, sodass wir am 13.01.2016 den Stadtfabrikanten e.V. ganz offiziell gründeten. Ziel war es damals, eine Begegnungsstätte für Menschen allen Alters aufzubauen, wo soziale Schichten, Herkunft, Verdienst oder Wissensstand keine Rolle spielen. Auch der Förderung von Kunst, Kultur und Bildung wollten wir uns annehmen. Fortan sollte es in unserem Wirken als gemeinnütziger Verein zum Tragen kommen.

Einige Bewegbegleiter verliesen uns wieder, doch die Mehrheit von begeisterten Machern kam und blieb, sodass wir mittlerweile über 30 Mitglieder haben und ein breites Netzwerk an Unterstützern haben. Das, was wir gemeinsam bisher erschaffen haben, erfüllt mich immer wieder mit großem Stolz, und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn die unterschiedlichsten Charaktere an einem Tisch sitzen, sich austauschen und gemeinsam an Projekten tüfteln oder einfach nur Wissen austauschen.

Ebenso erfüllt mich unsere Beteiligungen an regionalen Veranstaltungen und Kooperationen mit verschiedenen Institutionen in Chemnitz. Der Verein uns das Projekt FabLabChemnitz ist eine Sache mit Herz für mich. Ich konnte mich mit den unterschiedlichsten Werkzeugen vertraut machen und lernte Produktionsverfahren praktisch kennen, wie zum Beispiel den 3D-Druck und das CO²-Laserschneiden bzw. -gravieren.

Im Allgemeinen begeistern mich die verschiedenen Aufgaben des Vereinsalltages. Ich kann daran wachsen, mich immer wieder aufs Neue ausprobieren und mich weiterentwickeln. Meine Aufgabengebiete im Verein sind:

  • Mitgliederverwaltung
  • Buchhaltung und Abrechnung
  • Fördermittelbeschaffung, Bearbeitung und Abrechnung
  • Pressearbeit
  • Netzwerken
  • Akquirieren neuer Maschinen und Sponsoren und vieles mehr

Zudem bin ich Kümmerer und ich verbringe auch große Teile meiner Freizeit in den heiligen Hallen. Entweder um den Verein als solchen weiterzuentwickeln, um gemeinsam mit anderen eigene Projekte oder Ideen umzusetzen, oder einfach nur einen Plausch zu halten und etwas zu essen und zu trinken.

Mario Voigt

Mario Voigt

Hallo! Nett, dass du vorbeischaust!

Ich bin Mario vom Stadtfabrikanten e.V.und eines der Gründungsmitglieder der ersten Stunde. Nachdem ich ursprünglich selbst auf der Suche nach einer geteilten Werkstatt war, traf ich irgendwann auf die richtigen Leute und die richtige Location. Irgendwann im Herbst 2015 kam dann solangsam alles ins Rollen und verselbstständigte sich. Das FabLab Chemnitz war geboren. Es war ein ziemlicher Kaiserschnitt, aber es durfte leben. Aber das ist wohl alles eine andere Geschichte, die man in der Vereinshistorie nachlesen kann 😉

Jedenfalls …

… kümmere mich um ein paar Dinge für den Verein, zum Beispiel das Administrieren der Websites, Server und Netzwerktechnik. Natürlich gehört dazu das ganze Softwarepaket im Bezug auf Betriebssysteme, Cloud-Dienste, Datenbankserver, kleine Helferskripte, etc. Weiterhin fallen auch Aufgaben wie das Erstellen von Grafiken (z.B. mit InkScape) und Texten an, die ich dann mehr oder weniger regelmäßig poste.

Außerdem kümmere ich mich um die eine oder andere Maschine oder Gerätschaft, sowie die Werkstatt und ihre Ordnung im Allgemeinen. In den letzten Jahren habe ich mehrere 3D-Drucker gebaut, einen Stiftplotter gezaubert. Viele weitere Infos meiner Projekte kann man recherchieren, wenn man möchte (die liste ich vielleicht auch später mal hier auf). Ich beschäftige mich seit sehr vielen Jahren mit Computern, Programmierung und Maschinen. Deshalb hab ich einen recht großen Wissens- und Praxisschatz angesammelt. Im Mai 2017 habe ich meinen Master-Abschluss im Maschinenbau mit Vertiefung Produktentwicklung erhalten.

Bei Bedarf kann ich bei folgenden Dingen praktisch oder theoretisch behilflich sein:

  • Produktentwicklung und Design:
    • CAD-Konstruktion und analytisch-parametrische Modellierung
    • Reverse Engineering
    • optimiertes Nesting von Laserbauteilen (DXF-Format)
    • Laserschneiden- und Gravieren (z.B. Holz, Kunststoff)
    • 3D-Drucken mit FDM und entsprechende Software (Slicer, GCode Hosts, Prüfsoftware, etc.)
    • Revektorisierung und Erstellen von Vektorgrafiken
    • Bau von 3D-Druckern, Fräsen und Stiftplottern
  • Programmierung und Automatisierung:
    • Java/JavaFX mit Eclipse
    • bash Scripts
    • AutoIt Automatisierung
    • Plugin-Entwicklung für CAD-Programme
    • Setups/Installer mit InnoSetup
  • Administration und Onlinepräsenzen:
    • CAD-Administration (Handling und Paradigmen)
    • Zusammenbau und Wartung von Computern
    • JTL-Shop und JTL-Wawi
    • DokuWiki
    • WordPress
  • Sonstige Software:
    • Betriebssysteme (Microsoft Windows, Ubuntu, Raspbian)
    • virtuelle Maschinen – VirtualBox, HyperV
    • Web Services, z.B. Seafile, sysPass, …
  • Anderes:
    • Beschaffung von Industriegütern
    • Philosophieren über das Gründen einer Existenz 😀
    • Professionelles Kaffeetrinken 😛

In meiner mittlerweile µ-kroskopischen Freizeit bin ich seit vielen Jahren Gitarrist in der Amateurband ‘Enormis’ aus Oederan.

Danke für’s Lesen, der Mario

Die Mitmacher des Hoffests – Teil III

Klasse Klamotten gesucht? Alternativ, frisch, rockig, dufte, stilvoll. So in etwa unterbreitet euch Suzi.Ramone am 09.09. zu unserem Hoffest ein maßgeschneidertes Portfolio, was man nicht an jeder Ecke bekommt. Überzeugt euch selbst und schaut vorbei!
“Suzi.Ramone – Handgefertigte Anziehsachen aus Chemnitz. In meinem Atelier in Chemnitz wird alles ‘handmade’ mit größter Sorgfalt in höchster Qualität gefertigt. Unser geprüftes Fachwissen befähigt uns zu erstklassiger Arbeit. Bei uns ist alles individualisierbar und kombinierbar. Auf Eure Wünsche gehen wir gern ein, wenn es sich realisieren lässt. Kleinstauflagen in höchster Qualität ist unser uneingeschränktes Motto. Alle Nähte werden farblich passend zum Stoff verarbeitet. Suzi.Ramone steht für Weiblichkeit und Eleganz, genauso wie für Rebellion und Eigenständigkeit. Wir machen Rockabilly-Mode alltagstauglich. In diesem Sinne: Rock ’n’ Roll all night and party every day.”

Die Mitmacher des Hoffests – Teil II

“Selbstgemachte Kräuter-Elixiere mit allerlei nachhaltiger Wirkung für den Alltag: morgens Entspannung, nachmittags belebend, abends aphrodisierend. Es geht aber auch andersherum. Wir, 7+ 3, zum Ausgleich für das Ständige – mit Liebe und Leidenschaft.”

Wir reisten gemeinsam durch galaktische Spähren auf dem Weg zu geschmacksexplosiven und sinnesbetörenden Welten.  Nach lichtjahrelanger Reise mit unseren steten Begleitern den drei griechischen Göttern Morpheus, Iris und Posseidon landeten wir auf einem immergrünen und immer sonnigen Planeten… Eine urwaldartige Vegetation mit zahlreichen Götterbäumen empfing uns und ließ uns eintauchen in eine Welt und Zeit voller Freude, Lust, Liebe, Tanz, Exstase, Fantasie, Leichtigkeit und Kraft. Das war es … unser Ort, unsere Zeit… Wir beschlossen für immer und ewig an diesem magischen Platz zu verweilen. Unsere Bar der Sinne war geboren ! Wir möchten diesen einzigartigen Ort mit euch teilen. Wir möchten euch mitnehmen auf eine Reise um eure Sinne zu schärfen und abenteuerliche Erlebnisse zu erfahren.”

Erlebt gemeinsam mit uns den Rausch der Sinne, wenn Riechen, Hören, Sehen, Schmecken und Fühlen aufeinandertreffen. Wir freuen uns auf die Geschmacksplosionen, die uns die Bar der Sinne bescheren wird.  Weiterer Genuss auch zu finden unter: https://www.facebook.com/BarDerSinne