3D-Drucker Aurica

3D Drucker sind eine Errungenschaft der Gesellschaft, die bei uns ein besonderes Augenmerk trägt.

Projekt Aurica

Stoutwind’s Bauprojekt “Aurica” war der erste Versuch, einen eigenen 3D Drucker zu bauen, der kostengünstig ist (Einkaufspreis der Teile unter 800 €), jedoch kein Low-Budget, und trotzdem hohe Ansprüche an die Druckqualität und Zuverlässigkeit erfüllt. Ausgestattet mit einer schnellen 32 Bit Elektronik begannen wir Mitte August 2015 die Entwicklung auf Basis des Designs vom Ultimaker Original. Allerdings steckt hinter der Ultimakerfassade eine Charge neuer Features und Feinheiten, die einen komplett neuen Drucker ergeben.

Ein paar Details zum Projekt “Aurica” kann man bei Thingiverse finden. Mittlerweile ist der Drucker auf ziemlich vielen Messen und Veranstaltungen ein treuer Wegbegleiter von unserem Mitglied Maik. Das FabLab Dresden hat außerdem jede Menge tolle Zusatzfeatures an den Drucker angebracht, sodass er nun mittlerweile sogar eine echte Wasserkühlung hat.

AuricaAurica

Laserkurs – Einführung schneiden & gravieren

Die ersten Laserkurse rollen an.

Zunächst versuchen wir es mit einer einfachen Einweisung am Epilog Zing 6030.

Wir danken an dieser Stelle cameo Laser Firma Franz Hagemann GmbH.

ZingLaser_ offen

Holz, Acryl, Papier und Pappe schneiden, anritzen oder gravieren. Das alles geht mit unserem Laserschneider.

Im Kurs zeigen wir euch wie man von Vektorgrafiken (Illustrator, SVG) zum fertigen Produkt kommt.

Ihr bekommt:

  • Kurze Einführung in die Software (Adobe Illustrator)
  • Steuersoftware des Lasers, Datenvorbeireitung
  • selbst etwas (kleines) Lasern/gravieren
  • Sicherheitseinweisung

Ziel des Kurses ist es selbstständig am CO2-Laser arbeiten zu können. Damit ihr im FabLab selbstständig werkeln könnt. Die Konditionen zu welchen ihr später an den Laser kommt findet ihr auf der Hier.

Die ersten beiden Kurse sind kostenlos. Es wird aber vor Ort ein Beitrag für Material & Laserzeit erhoben (ca. 10-20 Euro). Wer später selbst lasern will muss auch im Kurs einmal selbst am Laser gearbeitet haben.

Mehr Infos zum Gerät und was es so kann findet sich u.a. beim FabLab Aachen, unter Materialliste.