3D-Drucker

3D Drucker sind eine Errungenschaft der Gesellschaft, die bei uns ein besonderes Augenmerk trägt. Aktuell verfügen wir zum Beispiel über einen modifizierten Velleman K8200 Drucker und unseren Prototypen Drucker “Aurica”.

Features des Velleman K8200, Modified:

Velleman K8200Velleman K8200

  • Bauraum ca. 200 x 200 x 200 mm
  • 0,4 mm Düsendurchmesser
  • kompatibel zu 3 mm Filamenten
  • All Metal Hotend mit max. Betriebstemperatur bis 300 °C
  • beheizte Druckplattform, max. 90 °C (nicht geeignet für exaktes Drucken mit ABS, TPE, Iglidur und Co., da hier Verzugs- und Verwölbungseffekte auftreten)
  • geeignete Werkstoffe: alle gängigen PLA-Filamente und Werkstoffe, die unterhalb von 300 °C extrudierbar sind und bei max. 90°C eine entsprechende Betthaftung aufweisen
  • max. Druckgeschwindigkeit abh. von Werkstoff, Detailgrad und GCode
  • Marlin Firmware
  • kompatibel zu verschiedenen Slicern und Hosts wie Simplify3D, Repetier Host, Cura, CraftWare, KISSlicer, etc.

Dieser Druckerknecht gehört unserem Lab-Mitglied Mario und kann unter Einweisung für verschiedene Projekte verwendet werden.

Projekt Aurica:

AuricaAurica

Stoutwind’s Bauprojekt “Aurica” ist der erste Versuch, einen eigenen 3D Drucker zu bauen, der kostengünstig ist (Einkaufspreis der Teile unter 800 €), jedoch kein Low-Budget, und trotzdem hohe Ansprüche an die Druckqualität und Zuverlässigkeit erfüllt. Ausgestattet mit einer schnellen 32 Bit Elektronik begannen wir Mitte August 2015 die Entwicklung auf Basis des Designs vom Ultimaker Original. Allerdings steckt hinter der Ultimakerfassade eine Charge neuer Features und Feinheiten, die einen komplett neuen Drucker ergeben.

Das Projekt “Aurica” ist in vollem Gange. Ziel ist es, innerhalb der nächsten Monate unter anderem mehrere Aurica Drucker zu bauen und die 3D Druck Kapazität zu erhöhen. Dafür benötigen wir übrigens viele fleißige Tester und Tüftler, die das Gerät mit uns aktiv verbessern und zur Reife führen. Aurica entsteht ausschließlich im FabLab Chemnitz.

Mehr Details zum Projekt findest du auf Thingiverse.

 

Laserkurs – Einführung schneiden & gravieren

Die ersten Laserkurse rollen an.

Zunächst versuchen wir es mit einer einfachen Einweisung am Epilog Zing 6030.

Wir danken an dieser Stelle cameo Laser Firma Franz Hagemann GmbH.

ZingLaser_ offen

Holz, Acryl, Papier und Pappe schneiden, anritzen oder gravieren. Das alles geht mit unserem Laserschneider.

Im Kurs zeigen wir euch wie man von Vektorgrafiken (Illustrator, SVG) zum fertigen Produkt kommt.

Ihr bekommt:

  • Kurze Einführung in die Software (Adobe Illustrator)
  • Steuersoftware des Lasers, Datenvorbeireitung
  • selbst etwas (kleines) Lasern/gravieren
  • Sicherheitseinweisung

Ziel des Kurses ist es selbstständig am CO2-Laser arbeiten zu können. Damit ihr im FabLab selbstständig werkeln könnt. Die Konditionen zu welchen ihr später an den Laser kommt findet ihr auf der Hier.

Die ersten beiden Kurse sind kostenlos. Es wird aber vor Ort ein Beitrag für Material & Laserzeit erhoben (ca. 10-20 Euro). Wer später selbst lasern will muss auch im Kurs einmal selbst am Laser gearbeitet haben.

Mehr Infos zum Gerät und was es so kann findet sich u.a. beim FabLab Aachen, unter Materialliste.